Eigene Domain mit neuem Leben.

•9. Juni 2009 • Kommentare deaktiviert für Eigene Domain mit neuem Leben.

So, da es Probleme mit diesem Host gab, habe ich mir die letzten Tage über, einen eigene 2nd-lvl Domain besorgt. Mit eigenem Webspace, mit Kuchen, halt mit allem was man brauch.

Seit gestern ist mein neuer Blog unter http://anathematic.de/ erreichbar. Ich hoffe, dass ihr weiterhin gefallen an meinem Geschriebsel findet – ich versuch sogar mal wieder etwas mehr zu schreiben.

Carpe Noctem, laerador

Veränderung+Umzug!

•29. April 2009 • Kommentare deaktiviert für Veränderung+Umzug!

Der Nightshades Blog hat eine neue Adresse!

Aufgründen von persönlichem Geschmack hat der Nightshades-Blog ein eigenes Bloggingnetzwerk aufgebaut und dort seinen Blog eröffnet.

Was sich ändern wird? Wenig. Immer noch die selbe Art von nichtvorhandenem Humor.

Wie ihr ihn erreichen könnt? Den Blog erreicht ihr unter: http://sceadu.comyr.com/nightshades/ , natürlich steht auch ein RSS-Feed zur verfügung!

Ich hoffe, dass weiterhin viele Menschen unser Projekt besuchen und unser Geschwafel lesen werden!

Carpe Noctem, laerador!

WordPressChaos

•27. April 2009 • Kommentare deaktiviert für WordPressChaos

Irgendwann dreh‘ ich noch durch. Oder mache einen eigenen Server auf. So toll Bloggen auch ist, es kann ganz schön nervenaufreibend sein. Warum? 1. Ich habe kein Geld als Schüler, um mir Webspace aus dem Arsch zu ziehen. 2. Ich bin Design-Besessen.

Logisch, WordPress.com bietet viele sehr empfehlenswerte und gutaussehende Themes an, aber.. Gott, die wenigsten passen auch nur entfernt zu dem Stil meines (unseres) Blogs. Insofern dreh ich in letzter Zeit (im übertragenen Sinne) ab und versuche eine alternative zu finden. Mir fällt nur keine ein. Ich habe Gridfocus ausprobiert (was man auch an meinen Twitterbeiträgen sieht) – weiß.. aber nicht übersetzt und das Widget für Autoren sieht einfach scheiße aus.

Wobei sich natürlich auch die Frage aufwirft: Warum Blogge ich überhaupt? Warum habe ich diese Frage soeben gestellt? Warum nur? Weil es Spaß macht – ein wenig zumindest. Und natürlich auch, weil sich laut den Stats tatsächlich reale Menschen auf meinen Blog wagen – eine Entwicklung, der ich natülich mit Freuden gegenüberstehe.

Als Alternativlösung habe ich folgenden Plan entwickelt: bei 000webhost.com bin ich schon seit längerer Zeit für meine GW-Gilde angemeldet, ich werde wohl einfach noch einen 2. Account aufmachen, und dort evtl. WordPress MU draufziehen (um beide Blogs zu unterstützen). Oder Alternativlösung Nr. 2: Ich mache wirklcih meinen eigenen Apache wieder auf. Aber dazu bei Netnative mehr.

Naja. Irgendwie ein merkwürdiger Tag, dieser Montag. Selbst die Schule .. ähh.. öhm.. wollte mich nicht ..äh.. haben.

Carpe Noctem, laerador

Netnative

•27. April 2009 • Kommentare deaktiviert für Netnative

Auf Grund von aktuellen Ereignissen haben wir uns dazu enschlossen, Internet-politische sowie Internet-allgemeine Artikel ab sofort nicht mehr hier zu veröffentlichen, sondern haben dafür ein neues Projekt gegründet: Netnative.

Was genau wir daraus machen wollen, ist mir noch unbewusst, da ich ja nichtmal weiß, was ich hier mache. Auf jeden Fall hat Alex‘ die Leitung des Blogs übernommen, der ist berichterstatterisch dort auf der mehr informierten Seite (Der macht echt nichts anderes außer Blogs lesen und Podcasts hören), ich werd‘ meinen Senf ab und zu dazwischenwerfen und mich eher an technisch fundierte Artikel halten. Oder so.

In folge der Neueröffnung kam es auch zu minimalistischen Umstellungen bei meinen Widgets, nichts großes, ich wollt es nur angemerkt haben.

Insofern, have fun reading.

Carpe Noctem, laerador

Chiptune

•26. April 2009 • Kommentare deaktiviert für Chiptune

Viel getute und gequitsche. So klingt Chiptune. Musik im Stil der alten Spielkonsolen welche aufgrund ihrer Hardware nicht in der Lage waren „realistischere“ Musik zu erzeugen. Doch aus der Not entwickelte sich eine Tugend und selbst in Zeiten von Xbox, PSP und Nintendo DS kramen einige Künstler die alten Gameboys und co heraus um auf ihnen zu musizieren. Dazu noch ein paar Hilfsmittel wie ein Choaspad und schon entstehen elektronische retro Soundwelten.

Ich muss zugeben das ich die Hochzeit solcher Musik kaum mit bekommen habe aber trozdem erinnert es mich zumindest an meine Gameboy Colour Zocksessions bis der Daumen scherzte.

Wer mehr hören will findet eine riesige Auswahl auf 8bitpeoples.com und das auch noch als freie Musik unter der -Lizenz

Die Tiere und Kreaturen des Web 2.0

•21. April 2009 • Kommentare deaktiviert für Die Tiere und Kreaturen des Web 2.0

Blankomat at Twitter

Was es nicht alles gibt. Mich, dich, euch, Blumen, Käsekuchen, Fliegen, Vögel, Twitter und eben unter anderem auch den Blankomat. Eine twitternde Kaffemaschiene. Was zum…

Aber das von uns so bewunderte und verhasste Web 2.0 hat wirklich einige sehr seltsame Wesen zum Vorschein gebracht, von Kaffemaschienen mal abgesehen. Als Beispiel wäre da die immer präsentere Spezies des Fail-Whale, oder das erscheinen von Lolcats, welche ja sogar ihre eigene Sprache mitgebracht haben.

Das Internet ist groß. 1,596,270,108 Benutzer groß, um genau zu sein (laut IWS). Und es wir größer. Und wie es nunmal bei großen Dingen ist, es gibt immer mehr Unsinn – man vergleiche mit der USA: Sehr groß, sehr dumm. Und so ist es auch kein Wunder das die dümmsten und großartigsten Seiten des World Wide Web aus dem dümmsten und wichtigstem Land der Welt kommen.

Aber ich darf – und will ja auch gar nicht – die Nutzer des verblödenen Internets wohl gar nicht beleidigen. Das wäre plasphemisch, gehöre ich mit meinen Blog’s, GW-Forum (das leider nur Minimalen Betrieb zeigt), Twitter-Account selbst dazu. Nur Social Communities, bei denen ich zwar zwangsweise angemeldet habe, aber nicht mache und selten online bin, haben mich noch nicht erfasst. Wo wir gerade dabei sind, ich habe einen WordPress-Twitter4Sceadu-Groupblogging-Blog aufgemacht. Wer angemeldet werden möchte, einfach bescheit sagen, ich füge euch dann als Autor hinzu.

Das Internet ist toll. Und es gibt viel Unsinn. Darum hier eine kleine Liste, mit den für mich wichtigsten/lustigsten/nützlichsten Seiten des Internets:

  1. Blogging & Microblogging
    WordPress.com
    WordPress ist mit das erfolgreichste php-basierende Blogging-System, dass ich kenne. Und WordPress.com mit eine der besten Blog-Host, die ich kenne. Kein Wunder also, dass ich gleich 3 Blogs dort habe. Für jeden, der Spaß am schreiben hat und keinen eigenen Webspace hat, ist WordPress genau das richtige – trotz der, meiner Meinung nach, zu wenigen Themes.
    Twitter itself
    140 Zeichen, um die Welt zu erklären? Reicht das? Nein? Dann schaut selbst.
    „What are you doing?“ – update – Und die Welt weis, was du macht
    Twitterfeed
    Die Verbindung zwischen deinem Blog und Twitter – neuer Post, und kaum danach ein neuer Post bei Twitter mit Link. Aber denkt daran: Automation ist uncool!
  2. Tools
    TinyURL.com
    Macht eigentlich genau das, was es sagt: eine tiny URL. Nur Bahnhof verstanden? Im Prinzip ganz einfach. Ihr habt eine URL wie https://sceadu.wordpress.com/2009/04/21/die-tiere-und-kreaturen-des-web-20/ und verständlich: die ist euch zu lang. Ist doch viel besser mit so einer hier: http://tinyurl.com/db7sr7. Probiert es aus.
    LetMeGoogleThatForYou – lmgtfy.com
    Ihr kennt es sicher auch: Jemand stellt euch eine Frage, die mit 2 Sekunden langen suchen auf Google beantwortet gewesen wäre. Um diesen Noobs zu zeigen, wie man Google benutzt, einfach diese Seite aufrufen, Suchwort eingeben, Suchart auswählen, Link kopieren, Posten. Erklärt dann die Benutzung von Google und leitet auf Google.com weiter. Hier ein Beispiel.
    Domainr
    Ihr sucht eine Domain für eure Seite? Einfach hier ein Wort eingeben, und es zeigt euch die Möglichkeiten an. Echt genial.
    Filsh.net
    Eine Seite, auf der man Youtube-Videos und andere Videostreams downloaden könnt. Nix neues, gibts schon: Das geniale: Man kann das Dateiformat auswählen, so dass Filsh einem das Video gleich in das gewünschte Format bringt, z.B. mp3. (Ich weise hiermit darauf hin, dass ich in keinerlei Beziehung zu der oben genannten Seite stehe, und weise ebenfalls darauf hin, dass der Download von Geschützten Material (auch von Youtube) verboten ist. Von jeglicher diesbezüglichen Rechtssprechung spreche ich mich frei. Macht was ihr wollt, ich habe damit nichts zu tun 😉
  3. Links
    Kaliban.de
    Ihr lest GameStar? Ihr wisst wer Gunnar Lott ist? Ihr wisst es nicht? Egal. Anklicken, abbonieren und lesen! Herr Kaliban schreibt liebend gerne von allen Themen, am liebsten mag er sie sarkastisch verarbeitet.
    Schattentanz.de
    In irgendeinem Forum muss auch ich ja sein. Und zwar hier: Schattentanz, die Community für Individuelle und Realitätsarme. Fragt nicht.
    Failblog.org
    FAIL! o.O
    Failblog.org gehört zum „I can has Cheezburger“-Network, das insgesammt 9 Blogs (Bilderblogs) beherrbergt, darunter eben Failblog und die Lolcats. Auch ist diese Community der Erfinder des Lolspeeks. Einfach eine Seite zum Lachen und Stirnrunzeln. Ich hab sie auch nciht ganz verstanden. Aber eines ist wichtig: Comments durchlesen! (Tipp!)

Soviel von meinen Tipps. Solltet ihr (ja DU!!) noch interessante Links haben, schreibt einfach einen Kommentar und ich werde sie mit reinschreiben.

Naja soviel von mir. Vielleicht schreibt Alex ja auch mal etwas 😉 .

Carpe Noctem, laerador

Raven „Solana“ la Laerador, Zusammenführung

•19. April 2009 • Kommentare deaktiviert für Raven „Solana“ la Laerador, Zusammenführung

Am Samstag wurde ich zu einem Shadowrun-Nachmittag beordert. Und mal wieder stellte ich fest, wie kompliziert so eine Charaktererstellung doch sein kann. Aber man hat ja Zeit.

Charaktererstellung

Auf jeden Fall spiele ich in der aktuellen Runde Raven la Laerador Straßenname „Solana“, eine Elfe. Sie wuchs in Berlin, als Tochter des Vorstandsvorsitzenden einer großen Computerfirma, auf. Beide Eltern, aber besonders der Vater, war sehr rechtspolitisch eingestellt. Am 13. Dezember 2011 verwandelte sich Raven – ihr ursprünglicher Name ist nicht bekannt – und am Tag danach warf ihr Vater sie aus dem Haus. Später war ihr Vater eine leitende Persönlichkeit in einem der vielen metamensch-rassistischen Poli-Clubs.

Im Untergrund lernte Solana den Umgang mit Waffen aller Art, spezialisiert hat sie sich auf Pistolen, ihre Monofilamentpeitsche und Klingenwaffen. Außerdem ist sie sehr Athletisch, hat eine gute Reaktion und große Wahrnehmungsgabe und Logik.

Ausgestoßen von Familie und Freunden, hat Raven trotz ihrer eigentlich ruhigen Art auch offenen Rassismus gegenüber Elfen entwickelt – nur Elfen (andere Metarassen akzeptiert sie mit ihren 79. Jahren als gleichwertig). In ihrer Wohnung sind kaum Spiegel, die wenigen die sie besitzt, sind verhangen. Aber sie kann durchaus in der Umgebung von Elfen sein, doch sollte man als Elf aufpassen, was man zu ihr sagt.

Raven hat viel Zeit in vielen Ländern der Welt verpracht, spricht fließend Englisch und Sprethiel (und natürlich Deutsch). Als sie Ende 30 war, kam sie – aussehend wie 20 – zurück nach Berlin, um mit ihrem Vater zu reden… Das Gespräch endete in der Ermordung ihres Vaters und sie flüchtete mit seinem Motorad und seinem Geld.

Seit dem ist sie auf der Flucht. Sie hat sich viel Bioware inplantieren lassen, darunter Muskelverstärkung und -straffung, Knochenverstärkung, sowie Synaptische Beschleuniger, und hält sich mit Gelegenheitsaufträgen überwasser.

Sie hat wenig Freunde, auch aufgrund ihres Immer-Auf-Der-Flucht – Verhaltens, und so began sie sich ab und zu in Alkohol zu ertränken. Raven ist sehr unauffällig und passt sich jeder Schicht gut an, aber kann auch Menschen gut einschüchtern. Sie hat ein reiches Wissen über Poli-Clubs, und ein Talent dafür, unnützes Wissen preiszugeben, und kennt so gut wie jede Chemische Formel. Wenn man mit ihr redet, stellt man fest, dass sie viele Talente besitzt, und wahrscheinlich bei weitem nicht alle selber kennt.

Aufgewachsen mit Computern hat sie ein sehr hohes Verständnis von Technik und Computern und versucht im Moment jemanden zu finden, der sie zum Decker ausbildet.

Einführungsrunde

Solana, den einzigen Namen auf den sie wirklich reagiert, sitzt am Tresen in einer Bar, bekannt unter den Shadowrunnern von Seattle, und versucht zu überhören, ob jemand einen Auftrag zu vergeben hat. Gekleidet in einem Knie-langen Stoffmantel, einer Lederjacke mit Panzerung, Jeans, Springern und Handschuhen, sieht sie aus, wie jeder andere auch, einzig ihre Schneeweißen Haare und eine Narbe an der linken Wange scheinen sie Identifizierbar zu machen. Bier drinkend beobachtet sie, wie es zu einer Rempelei zwischen einem Orc und einem Menschen kommt, worauf hin der Orc den Menschen vor die Tür schubst. Ein Troll ging ihnen hinterher uns Solana konnte durch die Spiegelung im Gegenüberliegenden Fenster beobachten, wie der Mensch erschossen wurde und sah noch ein näherkommendes rot-blau blinkendes Licht.

Mit einem leisem „Damned.“ trank sie ihr Bier aus und versuchte so normal wie Möglich zu wirken. Die Cops stiegen aus dem Wagen, ließen ihre typischen Sätze ab, als der Barceeper, offensichtlich in der Angst, jemand könnte auf die Idee kommen ihn als Geisel zu nehmen, seine Shrotflinte hervorhohlt und den Lauf unglücklich in Richtung Solanas Kopf hält. Erschrocken springt sie auf und läuft zum Hintereingang, gefolgt von einigen der anderen Gäste der Bar, unter ihnen der Troll und der Orc. Die Tür auftretend erblickt sie einen Fenster- und Türlosen Raum, mit Langem Tisch und Stühlen, sowie einem Computer mit Störsender: Ein Besprechungszimmer. Abrupt bleibt sie stehen, dreht sich zur Seite weg, aus dem Weg der ihr folgenden Personen. Ein Paar laufen an ihr vorbei, bis die Menge merkt, dass es dort nicht weitergeht.

Wärend der Troll und Solana zur Hintertür gerannt waren, versuchten 2 andere Besucher der Bar, ein Mensch und eine Menschin, sich unauffällig aus dem Getummel zu verdrücken, indem sie Hände haltent langsam davonspazieren. Doch die Polizei ruft ihnen hinterher und drück sie zu Boden. Eine andere, sehr aufreizende Elfin mit einer Armbrust auf dem Rücken, verschanzte sich hinter der Bar.

Unter den vielen Lauten die die Mitlerweile sehr laute Geräuschkulisse der Bar bilden, sind nun auch Schüsse und das Splittern von Glas zu hören und Solana sieht vor ihr eines der großen Schaufenster zerbersten, durch das sie gerade noch die Überwältigung des Pärchens erlebt hat, und spürt einen unangenehmen Schmerz im rechten Arm, anscheinend ziehlten die Cops nun mit ihren Gummigeschossen nach ihnen. Der Troll, offensichtlich auch getroffen, nahm einen der großen Bartische, benutzte ihn als Schild, und began auf die Polizisten vor dem Fenster zuzurennen. Als der Troll das dämmerliche Tageslich von Seattle erreicht hatte, hörte Solana das surren von 2 Seilen und sah, wie der Kopf des Trolles leicht zuckte. Wärend der Troll kurz wartend, die 2 Cops trotzdem umrannte, sirrte sie an ihm vorbei, doch unwissend und verwirrt über was sie nun tuen wollte, blieb sie abrupt stehen.

Wärenddessen flogen die ersten Tränengas-Granaten durch die Luft, eine traf‘ Solana, die die Granate sogleich mit einem Tritt gegen den Kopf eines Polizisten beförderte. Doch direkt darauf merkte auch sie, wie sie von einem Taser getroffen wurde und es begann ihr ein wenig schummrig zu werden, bis sie bewusstlos zu Boden viel.

Mit ordentlichen Kopfschmerzen wachte sie kurz darauf in einer Gemeinschaftszelle der Polizei auf, gemeinsam mit dem Troll, der Elfin und den beiden Menschen und einigen anderen Runnern. Der Troll schien auch ziemliche Kopfschmerzen zu haben, die Elfin sich innerlich aufzuregen. Ansonsten bleiben alle ruhig, mit gesenktem Blick, hoffent auf ein kleines Wunder, nur von Solana kam ein misslaunisches und demotivierendes „Nicht schon wieder“.

Soweit sind wir am 1. Abend gekommen, wir werden hofftentlich sehr bald weitermachen, auch wenn es mit der Terminfindung bei mir im Moment erstmal schlecht aussieht. Aber Spaß gemacht hat es mir auf jeden Fall – auch wenn ich wohl einige Fehler gemacht habe, und die anderen mit meinen Fragen wohl auch ein wenig aufgeregt habe.. Es tut mir leid, aber so bin ich halt…

...to be continued.